< Zurück

Gesellschaft

Aphorismen und Gedichte zum Thema Gesellschaft

Erfolgsfaktoren

Erfolgsfaktoren: 1. Erkennen der zukünftigen Marktentwicklung, 2. das passende Produkt- oder Lösungsangebot, 3. die Mittel für Marketing, Produktion und Vertrieb, 4. der Einsatz von Digitaler Transformation und KI, 5. intelligentes Management zur Steuerung. © Michael Dur, Aphoristiker, Buchautor und Unternehmensberater

mehr lesenweniger

Eile ist dem Genuss

Eile ist dem Genuss des Guten abträglich. Öffne Körper, Geist und Sinne dem Genuss, Nur so wird das Leben für dich erträglich, Nimmst du Abschied von dem bitteren Verdruss. © Michael Dur, Aphoristiker, Buchautor und Unternehmensberater

mehr lesenweniger

Schafsköpfe würden

Schafsköpfe würden sich einen Schafskopf zum Präsidenten wählen. Sie würden auch, selbstredend, den Bock zum Gärtner machen. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Mode verleiht Stil

Mode verleiht Stil, sie ziert, adelt und erregt Aufmerksamkeit. © Michael Dur (*1944), deutscher Buchautor, Aphoristiker und Unternehmensberater

mehr lesenweniger

Frankreichs Küche

Frankreichs Küche Der Gourmet sitzt gerne beim Speisen, Isst, was von der Meisterhand kreiert, Der Koch will seine Kunst beweisen, Escoffier hat ihn stark inspiriert. Die Medici haben erfunden, Was Frankreich weiterentwickelt hat, Köche haben Heimat gefunden, Durch der Revolution Diktat. In den vielen Poststationen. Hier wurden Passagiere bekocht, So, vorausgeeilt, anderen Nationen, Wird Frankreichs Küche weltweit gemocht. Klug, schrieb man die ersten Kochbücher, Brachte die Rezepte zu Papier, Die Kochkunst kam in trockene Tücher, Wir erleben sie heute, jetzt und hier. © Michael Dur, Aphoristiker, Buchautor und Unternehmensberater

mehr lesenweniger

Die Mode ist das Vehikel

Die Mode ist das Vehikel Die Kleider machen die Leute, Sie entscheiden über Erfolg, Hieß es gestern, heißt es heute, Stell‘n dich allein, vor dem Volk. Die Mode ist das Vehikel, Meisterlich wurde sie ersinnt, Sie erbringt den großen Prickel, Wenn der Rann um Plätze beginnt. © Michael Dur, Aphoristiker, Buchautor und Unternehmensberater

mehr lesenweniger

Mein Bett

Mein Bett Mein schönstes Bett, das war Empire, Die Matratze, sie war sehr hart, Ich geb‘ es zu, bin kein Fakir, Luxus ist meine Lebensart. Mein heutig‘ Bett ist nicht Empire, Wohlig weich ist die Matratze, Ich schlafe wie ein Murmeltier, Wenn ich nächtens träumend ratze. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Ai + Digitale Transformation

Ai + Digitale Transformation, sind das Ticket für eine dauerhaft dominante Marktteilnahme. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Herbst in Natur und Leben

Herbst in Natur und Leben Drei Schwäne, ihr eleganter Flügelschlag, Er trägt sie spreeaufwärts, hin zum Müggelsee, Nebel verschlingt sie, es ist kalter Herbsttag, Ihr Gefieder weiß, wie winterlicher Schnee. Drei bunte Stockenten flattern schnell vorbei, Nicht elegant, mit aggressivem Geschnatter, Nach der Schwäne Schweigen, nun Entengeschrei, Ein Schuss, den Tod bringt der Grünrock-Gevatter. Zwei Angler sitzen schweigend in ihrem Kahn, Im Auge halten Sie Schwimmer und Köder, Den Hecht heut zu fangen, das ist jetzt ihr Plan, Ich beiß‘ nicht, denkt der Hecht, ich bin kein Blöder. Ein Blässhuhn ruht sich aus, im Ufer-Schilfe, Es schleicht sich an, der Gevatter Reinecke, Der Fuchs beißt zu, das Huhn, es schreit um Hilfe, Eiskalt bringt der Fuchs es schnell um die Ecke. Nebel gibt frei, was zuvor er verschlungen, Des Schicksals Lauf hat seinen Weg gefunden, Der Tod hat sein garstiges Lied gesungen, Davon können Ente und Blässhuhn kunden. Der Herbst, ob in Natur oder im Leben, Verabschiedet sich vom Licht und der Wärme, Der Erinnerung kann man nun Raum geben, Wer kann, der erinnert sich gerne. © Michael Dur

mehr lesenweniger

So gern möchte ich dich verführen!

So gern möchte ich dich verführen! So gern möchte ich dich verführen! Mich träumt‘ es gäb‘ keine Gegenwehr, Meine Lieb‘ sollt‘ nur noch Dir gebühren, Möcht‘ deinen Körper innig spüren, Lieb‘ füllt ganz mein Herze, ach so schwer. Ich glaub‘, ich könnt‘ dich nie betrügen, Mein Sehnen gelte auf Ewig dir, Ach möge unser Schicksal fügen, Dass wir uns auf immer genügen, Deiner Augen leuchten gleicht dem Saphir. Dein Antlitz gleicht dem, edler Skulptur, Götter, dank ihrer glücklichen Hand, Dein Dekolletiere zeigt die Natur pur, Zwei Äpfeln gleich, der Brüste Struktur, Sie bringen mich ganz um den Verstand. Mehr Sinnliches kann ich erahnen, Seh‘ es vor mir in der Fantasie, Umhüllt von den textilen Bahnen, Träumt mich von Erotik-Romanen, Du bist für mein Herz, die Melodie. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Künstliche Intelligenz ist in der Lage

Künstliche Intelligenz ist in der Lage den Ist-Zustand zu erkennen. Um den Soll-Zustand zu ersinnen, fehlt es ihr noch an Intelligenz und menschlicher Erkenntnis. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Künstliche Intelligenz entspricht

Künstliche Intelligenz entspricht einem Teilbereich der menschlichen Intelligenz. Die Symbiose ist das Projekt Zukunft. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Es irrt der Mensch

Es irrt der Mensch, wenn er glaubt, die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz verstanden zu haben. © Michael Dur

mehr lesenweniger

"Wir sind gut aufgestellt"

"Wir sind gut aufgestellt", das war sein Running Gag. Digitale Transformation war ihm nicht geheuer, Ohne Innovation steckt da die Karre im Dreck, Unternehmensberater nicht immer gut, doch teuer. Seine letzte Bilanz war folglich wenig brillant, Von den Mitbewerbern weit abgeschlagen, Es ist nun ganz unter, das Land, Konkurs-Ursache, Management-Versagen. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Ein guter Rechtsanwalt

Ein guter Rechtsanwalt verhilft zur freundlichen Zuneigung des Rechts. © Michael Dur Ein guter Rechtsanwalt rückt das Anliegen des Mandanten in das rechtlich richtige Licht. © Michael Dur Ein guter Rechtsanwalt erkennt zeitig die Schwachstellen des Gegners. © Michael Dur Eine erfolgreiche Anwaltskanzlei kennt den Weg zum Vorteil und Nutzen des Mandanten und zum Nachteil und Schaden des Gegners. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Rechtsanwälte sind Boxer

Rechtsanwälte sind Boxer, die für ihre Mandanten in den Ring steigen. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Analoges Beharren bedeutet Hoffnungslosigkeit

„Analoges Beharren bedeutet Hoffnungslosigkeit, digitale Transformation Hoffnung auf Lösung.“ © Michael Dur

mehr lesenweniger

Wenn dich die Liebe zu einem Menschen beseelt

Wenn dich die Liebe zu einem Menschen beseelt, fällt es dir leichter auch die Welt liebenswert zu finden. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Augen sind wie Leuchtfeuer

Augen sind wie Leuchtfeuer. Verstehst du sie zu lesen, findest du den Weg. © Michael Dur

mehr lesenweniger

Steueroasen

Steueroasen sind halblegale Plätze für die Reichen mit segensreichen Beratern, die die breiten Gesetzeslücken kennen, die die vom Kapital bezahlten Lobbyisten initiiert haben. © Michael Dur 13.04.2017

mehr lesenweniger
Next